"Aussichts"-Personenwagen A 1

Im Jahre 1903 konnte die Appenzeller Bahn zwei gemischtklassige Personenwagen mit Abteilen zweiter und dritter Wagenklasse in Betrieb nehmen. Hersteller war die Schweizerische Industriegesellschaft in Neuhausen (SIG). Diese Wagen hatten ab Beginn sehr breite, grosse und entsprechend teure Fenster. Sie haben wegen der Sitzplatzanordnung 2 + 1 in 7 Abteilen nur 42 Plätze.

Geschichte

Der A1 trug bei Ablieferung die Nummer BC5, seit 1933 die Bezeichnung B1. 1949 wurde er zum C1 , also zum Drittklass-Wagen mit Holzbänken umklassiert.

Umbau 1976
Der Wagen B1 wurde zu einem nostalgischen 1. Klassewagen umgebaut. Der Wagenkasten wurde erneuert und verschweisst. Ebenso wurde er mit einem neuen Blechdach bedeckt. Beim Umbau konnten die Drehgestelle ersetzt werden durch diejenigen des ehemaligen Salonwagen A101 der Brünigbahn. Am meisten augenfällig ist jedoch der neue Anstrich in Rot mit einem breiten beigen Band und dem neuen AB-Logo.

1986 wurde der baugleiche B2 an die Ulmer Eisenbahnfreunde verkauft, für die Strecke Amstetten – Laichingen.

2013 wurde der A1 an den Dampfloki-Verein Appenzeller Bahnen verkauft.

2019 wurde der A1 von der Stiftung Historische Appenzeller Bahnen übernommen, samt einem zweckgebundenen Betrag von CHF 10'000 für den langfristigen Erhalt des Wagens.

 

Technische Angaben:

Baujahr 1903 als BC⁴ 5
Hersteller SIG, Neuhausen
Umnummerierung 1933 als BC⁴ 1
1959 als C⁴ 1
1956 als B⁴ 1
1963 als B 1
1976 als A 1 mit Polsterung
Sitzplätze 42 in Anordnung 2 - 1