Stiftung Historische Appenzeller Bahnen

Wer wir sind

Die Appenzeller Bahnen AG haben die historischen Eisenbahnfahrzeuge im Jahre 2018 in die gemeinnützige Stiftung Historische Appenzeller Bahnen überführt (SHAB). Der Stiftungsrat setzt sich zusammen aus 2 Mitgliedern der Appenzeller Bahnen AG, einem Vertreter des AG 2, Verein historische Appenzeller Bahnen (AG 2), einem Vertreter des Museumsvereins Appenzeller Bahnen (MAB) und einem unabhängigen Stiftungsrat.

Die Stiftung ist Eigentümerin und Besitzerin der historischen Fahrzeuge der Appenzeller Bahnen. Im Vergleich zur Streckenlänge der AB verfügt die Stiftung über einen sehr umfangreichen Bestand an historischen Fahrzeugen mit Baujahren von 1886 bis 1948. Einige Triebfahrzeuge stellen Meilensteine dar in der Entwicklung der Schweizerischen Eisenbahnindustrie.

Durch diese Konstellation ergibt sich eine starke Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Institutionen.

Tätigkeiten der Stiftung und der Vereine

Die Stiftung (SHAB) ist Eigentümerin der historischen Fahrzeuge. Die Stiftung führt mit diesem öffentliche Fahrten durch und ist für Extrafahrten zuständig. Die Stiftung stellt den möglichst betriebsfähigen Erhalt der Fahrzeuge und somit die Finanzierung der Fahrzeugrevisionen und Unterhaltsarbeiten sicher.

Der AG 2 - Verein historische Appenzeller Bahnen, unterhält und restauriert die historischen Fahrzeuge im Auftrag der SHAB. Das Zahnradprojekt für die Zugskomposition der ehemaligen Altstätten – Gais Bahn führt der AG 2 in eigener Regie und finanzieller Verantwortung selbstständig weiter.

Der MAB, Museumsverein Appenzeller Bahnen, hat alle Archive der Appenzeller Bahnen übernommen. Er sammelt Gegenstände, die in einen Zusammenhang mit den Appenzeller Bahnen und ihren Vorgänger-Bahnen stehen. In Wasserauen führt er das Museum mit jährlich wechselnden vielseitigen und interessanten Ausstellungen.

Unterwegs mit unseren historischen Fahrzeugen

Die öffentlichen Erlebnisfahrten sind eine Attraktion für Gross und Klein. Die Stiftung stellt jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm an unvergesslichen Erlebnisfahrten mit historischen Fahrzeugen zusammen. Besonders beliebt sind die gemütlichen Fonduefahrten im Winter im Buffetwagen oder andere Themenfahrten.

Historische Extrazüge sind eine Bereicherung für jeden Geschäftsanlass, Vereins- oder Familienausflug. Die Stiftung ist ihr kompetenter und zuverlässiger Partner für ihren kompletten, massgeschneiderten Ausflug inklusive Rahmenprogramm durch das hügelige und romantische Appenzellerland.

Finanzen/Unterstützung

Historische Eisenbahnfahrzeuge zu unterhalten und zu restaurieren ist eine sehr kostspielige Angelegenheit. Zum Glück arbeiten die Mitglieder des AG 2 und auch einige aktive Bähnler der Appenzeller Bahnen unentgeltlich. Neue Aktivmitglieder, die an den historischen Fahrzeugen Hand anlegen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen. Nehmen Sie dazu mit unserem Verein Kontakt auf.

Materialbeschaffungen und Spezialarbeiten durch Drittfirmen sowie laufende Fixkosten verschlingen schnell viel Geld. Beiträge für Projekte können zu einem beachtlichen Teil mit Sponsoren finanziert werden. Dennoch bleiben grosse Beträge, für die die noch junge Stiftung auf ihre Unterstützung angewiesen ist. Jeder Betrag auf das Postkonto 15-143401-0 der Stiftung Historische Appenzeller Bahnen wird gerne entgegengenommen. Herzlichen Dank! Solche Beträge können in der Steuererklärung unter «Gemeinnützige Zuwendungen» vom Einkommen abgezogen werden.

Die Vereine AG 2 und der MAB finanzieren sich durch die Mitgliederbeiträge, Spenden und die Eintritte ins Bahnmuseum.

Aktuelle Projekte

Folgende Projekte sind in Arbeit:

  • Personenwagen B11 der ehemaligen Appenzeller Bahn, Baujahr 1933, Renovation (Bilder)
  • Triebwagen CFe 3/3 2 der ehemaligen Altstätten – Gais Bahn, Baujahr 1911,Rekonstruktion des Zahnradantriebes (Bilder)
  • Personenwagen C13 der ehemaligen Altstätten – Gais Bahn, Baujahr 1911, Renovation (Bilder)
  • Buffetwagen Br10 der ehemaligen Appenzeller Bahn, Baujahr 1945, Renovation (noch keine Bilder)

In diesen Projekten verschlingen Materialbeschaffungen und Spezialarbeiten durch Drittfirmen schnell viel Geld. Wesentliche Beiträge für diese Projekte konnten mit Unterstützung von Sponsoren finanziert werden. Dennoch sind wir auf der Suche nach finanziellen Mitteln, um die noch ungedeckten Kosten zu stemmen. Jeder Betrag auf das Postkonto 15-143401-0 der Stiftung Historische Appenzeller Bahnen wird gerne entgegengenommen. Herzlichen Dank! Solche Beträge können in der Steuererklärung unter «Gemeinnützige Zuwendungen» vom Einkommen abgezogen werden.